Bei Roßtal zu Gast

Am 21. Februar analysierte die Nordbayerische Zeitung über den am Wochenende vorher über die Bühne gegangenen Spieltag der Handball-Bezirksoberliga damit, dass sich die HG Zirndorf mit dem überzeugenden 32:24 Auswärtssieg beim TV Bad Windsheim vom Abstiegskampf verabschiedete, während sich um den TV Roßtal II, TSV Altenberg und TSV Wendelstein die Schlinge enger zuzieht. Und zwei dieser Kandidaten haben die Sechziger nun kurz hintereinander vor der Brust und das erste diesbezügliche Duell wird am Samstag um 17:30 Uhr beim TV Roßtal II ausgetragen.

Die Gastgeber stehen zwar noch nicht auf einen direkten Abstiegsplatz, aber eine weitere Niederlage würde diese recht prekäre Situation noch etwas verschärfen, zumal am vergangenen Samstag eine vorgezogene Partie gegen den ESV Flügelrad zu Hause mit 31:33 verloren ging.

Beide Kontrahenten starteten als Aufsteiger eigentlich recht erfolgreich in die Saison, aber nach der Vorrundenbegegnung in Bad Windsheim gingen die Wege dann etwas weiter auseinander. Da, Ende Oktober vergangenen Jahres,  empfingen die Kurstädter als Sechsplatzierter ihren damaligen unmittelbaren Verfolger und behielten trotz einiger Durchhänger verdient mir 30:22 die Oberhand. Während sich der Sieger danach zwischenzeitlich bis auf den 3. Rang nach vorne arbeitete, driftete die Landesligareserve bis in diese bedrohliche Tabellensituation ab. So wird es heute bestimmt kein großes Geheimnis sein, dass die Hausherren alles daran setzen, mit einem Heimsieg zwischen sich und den akuter  gefährdeten Teams noch etwas mehr Abstand zu gewinnen.

Der TVW hatte vor dieser kurzen Spielpause die HG Zirndorf zu Gast. Dabei waren die Bibertstädter mit leichten Abstiegssorgen behaftet, agierten dementsprechend sehr fokussiert und entführte mit 32:24 beide Punkte. Diesbezüglich konnte die Gegenseite nicht so recht mithalten und musste letztendlich klein beigeben.

Heute jedoch sind die Karten neu gemischt, Bad Windsheim ist motiviert und wieder zu neuen Taten bereit, zumal auch die Auswärtsbilanz bisher sehr positiv verlief. Auf fremden Parkett musste bei sieben Auftritten mit dem 41:30 bei Post Nbg. die einzige Niederlage hingenommen werden und mit 20:20 wurden beim TSV Altenberg noch die Punkte geteilt

Diese so tolle Bilanz alleine ist bestimmt keine Erfolgsgarantie, das heutige Spiel sicherlich  machbar, aber ganz bestimmt auch keine leichte Aufgabe. Roßtal hat ein Spiel mehr ausgetragen, dabei 10 Tore mehr erzielt, musste gleichzeitig aber knapp 60 Gegentreffer mehr hinnehmen.

Und das Parkett der Roßtaler Sporthalle erwies sich gegen die zweite Mannschaft der Hausherren eigentlich als sehr TVW-freundlich, wobei eine 21:21 Punkteteilung in der gemeinsamen Bezirksligasaison 2014/15 das schlechteste Endresultat seit Jahren war.

Der TV Bad Windsheim will vom Anpfiff mit seinen Qualitäten hellwach agieren und sein spielerisches Niveau bis zum Spielende hochkonzentriert durchziehen. Zur Umsetzung steht wieder eine bewährte Truppe zur Verfügung, die die gute Auswärtsbilanz weiter verbessern will. TV-Trainer Franz Büttner ist leider dazu beruflich verhindert, seinen Part übernehmen Frank Greiner-Schwed und Klaus Schuster.

TV Bad Windsheim: Rück und Ott im Tor; Frank, T. Wild, S. Wild, Schneider, Hufnagel, Liebelt, Greiner-Schwed, Deeg, De Angelis, Rühl, Lashley.