Heimniederlage die Zweite ………

Der TVW kann daheim wohl einfach nicht gewinnen. Samstag Abend, zur besten Handballzeit, war der ESV Flügelrad zu Gast in der Schulsporthalle in Bad Windsheim.
Mit einem überraschend grossen Kader und guter Motivation begaben sich die Männer in die Spielvorbereitung.
Und so verliefen auch die ersten Spielminuten der Partie. Die Abwehr stand kompakt und vorne wurde konsequent der Torabschluss gesucht und auch positiv verwertet. Somit stand in der dritten Spielminute ein 2:0 auf der Anzeigetafel. Das 2:1 durch den quirligen Christopher Neumüller schüttelte man schnell ab und zog das Tempo an und erspielte sich in der siebten Spielminute eine 5:1 Führung.
Das war es auch schon mit den positiven Meldungen des TVW. Was danach passierte grenzte an Spielverweigerung. Die Abwehr bekam keinen Zugriff mehr auf den Gegner und so war es ein leichtes für den ESV Flügelrad den Ball ein ums andere mal in das Tor des Gastgebers zu buxieren.
Schlimm genug das es hinten nicht mehr klappte schlichen sich auch vorne reihenweise, teils fahrlässige, Fehler ein. Durch einem 7:1 Lauf der Gäste stand es in der 17. Spielminute 6:8 aus Sicht der Gastgeber. Ab jetzt merkte man jedem Spieler deutlich die Verunsicherung an und so kam es, wie im letzten Heimspiel auch, man ließ den Gegner quasi freien Lauf. Mit 12:17 ging es in die Halbzeitansprache.
Fünf Tore Rückstand im Handball sind bekanntlich schnell aufgeholt. Dieses Glück blieb dem TVW leider verwehrt. Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Der ESV macht binnen 60 Sekunden zwei Tore und zeigte das es nicht gewillt ist die Partie noch mal spannend zu machen. Ein wirkliches Aufbäumen der Gastgeber gab es leider nicht mehr und so kann man traurigerweise sagen das beim Stand von 14:22 die Messe bereits gelesen war.
Im Angriff führten nur noch Einzelaktionen zu Torerfolgen. Zudem hielten die beiden gut aufgelegten Keeper der Gäste einige hundertprozentige Chancen des TVW.
Das Spiel endete, auch in der Höhe vollkommen verdient, mit 23:32 für die Gäste.
Die hitzigen Diskussionen mit den beiden jungen Schiedsrichtern zeigte das die Gedanken der Spieler momentan nicht bei der Sache sind. Jetzt heisst es unter der Woche sich Gedanken zu machen woran es gelegen hat und welche Schlüsse man aus so einem Spiel zieht.
Ein grosses Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer die in der Halle waren. Man kann von Glück sagen das jetzt zwei Auswärtsspiele folgen, denn in fremder Halle hat man noch eine weisse Weste aufzuweisen. Nächsten Samstag um 20 Uhr wartet in Ansbach das nächste extrem schwere Spiel gegen die heimische HG um den ehemaligen Windsheimer Frank Greiner-Schwed.

Für den TVW spielten:
Freier, Rück,
De Angelis, Dénes, Frank, Wild, Mack, Thürauf, Helm, Lindörfer, Hirsch, Ebner, Segerer