Die Favoritenrolle gewahrt

Die Handballdamen mussten am vergangenen Samstag zum fälligen Bezirksklassenspiel bei der SpV Mögeldorf II antreten. Sie wurden dort ihrer Favoritenrolle gerecht und entführten nach einer 14:8 Pausenführung mit 24:11 beide Punkte.
Gleich zu Beginn ließen die Kurstädterinnen keine Zweifel am späteren Gewinner aufkommen und hatten dann in der Folgezeit Ball und Gegnerinnen immer recht gut im Griff. Trainer Rainer Kögler „dirigierte“  diesmal alleine an der Bande und musste eine kleine Veränderung gegenüber dem letzten Auftritt vornehmen. Nicht mit vor der Partie Larissa Leberecht,  wieder mit an Bord war Stephanie Ströbel.
In der Anfangsphase legten die TV-Damen mit einer klasse Vorstellung den Grundstock für den angepeilten Sieg, als sie sich nach einem 2:1 bis zur 10. Minute bereits auf 6:1 absetzten.  In der Folgezeit hatten dann auch die Gastgeberinnen etwas mehr Zugriff auf das Spiel, konnten ihre Gäste aber nicht groß beeindrucken, die am Ende des ersten Abschnittes mit 14:8 weiter eine Führung behaupteten.
Nach dem Wiederanpfiff weiterhin Bad Windsheimer Überlegenheit, auch wenn nicht mehr alles ausgepackt werden musste und dennoch bis zur 40. Minute der Vorsprung auf 18:10 ausgebaut wurde. Mit diesem doch schon deutlichen Vorsprung im Rücken schlichen sich ins TV-Gefüge vorne wieder einige Leichtsinnsfehler ein, doch eine weiterhin tolle Abwehrarbeit ließ hinten wenig anbrennen und dann stand ja auch noch Sabine Dietz zwischen den Pfosten.
Neun Minuten vor dem Schlusspfiff war mit dem zwischenzeitlichen 21:10 dann endgültig die Entscheidung gefallen und am Ende behielten die TV-Damen völlig verdient mit 24:11 die Oberhand. Trainer Rainer Kögler war mehr als zufrieden und auch, dass der momentan 3. Tabellenplatz gefestigt wurde. Der nächste Auftritt der TV-Damen geht  1. Dezember vor eigenem Publikum gegen TSV 46 Nürnberg II über die Bühne und gegen das bisher sieglose Tabellenschlusslicht ist bestimmt ein weiterer Sieg einkalkuliert.
Sabine Dietz im Tor; Michaela Hank, Janina Seeber, Stephanie Ströbel, Lena Böhringer (2), Tamara Gugganig (2), Zuzana Filipinova (9/2), Sabrina Großberger (2), Alia Hufnagel (9), Leonie Klimmeck, Lea Hartmann.