Vorweihnachtliche Geschenke

Eigentlich wollten trotz vorweihnachtlicher Zeit die Handballdamen bei ihrem letzten Heimauftritt in diesem Jahr keine Geschenke verteilen, aber es kam ganz anders, denn die bis dato sieglose Bezirksligareserve des TSV 46 Nürnberg blieb nach einer 11:9 Pausenführung relativ deutlich mit 24:18 erfolgreich.

Die Gastgeberinnen blieben über weite Strecke dieser Bezirksklassenbegegnung unter ihren Möglichkeiten. Konnten sie in vergangener Zeit mit konsequenter  Abwehr ihre teilweisen  Offensivschwächen übertünchen, schlichen sich diesmal auch hier zu viele Fehler ein und dann erwischte auch Keeperin Sabine Dietz nicht ihren besten Tag. Die Gäste überraschten mit Einsatz und spielerischen Mitteln, hatten auch etwas Glück, der Sieg geht in Ordnung, fiel etwas zu hoch aus.

Mit Beginn der Partier erspielten sich die Kurstädterinnen leichte Vorteile, bremsten sich manchmal durch überhastete Aktionen aber selber aus. Ein anfänglicher1:2 Rückstand wurde zwar in ein 3:2 umgewandelt, versäumten aber in der Folgezeit, sich weiter abzusetzen.  Nachdem der TVW gegen Mitte der ersten Halbzeit noch knapp mit 7:6 vorne lag, gönnten sich dann beide Seiten eine fünfminütige Flaute, danach übernahm der TSV 46 II dann das Kommando, erspielte sich bis zur 23. Minute eine 9:7 Führung und lag beim Gang in die Kabinen mit 11:9 vorne.

Mit neuer Motivation starteten die Sechzigerinnen in Abschnitt Zwei, verkürzten auf 11:10, doch schnell war durch zu fahrlässige Spielweise der Schwung wieder vorbei, Nürnberg nahm die Geschenke dankbar an und setzte sich auf 16:12 (40 Min.) ab.

Danach wollte Bad Windsheim mit dem Kopf durch die Wand, dass dies, wie in den meisten Fällen der falsche Weg ist, zeigte sich in der Folgezeit. Die Gegenseite agierte  druckvoll und besonnen, nutzte ihre Chancen und setzte sich bis zehn Minuten vor dem Abpfiff auf 21:14 ab. Damit war für die Gastgeberinnen der Käse gegessen und am Ende feierten die Damen aus der Noris mit 24:18 ihren ersten Saisonsieg.

Das TV-Trainerduo Rainer und Manuel Kögler war natürlich mit der Leistung seiner Damen überhaupt nicht zufrieden sein,  sie selbst suchten natürlich auch eine Antwort.  Viel Zeit dazu verbleibt nicht, denn am kommenden Sonntag steht die nächste Aufgabe an. Diese führt zum MTV Stadeln III, wo allerdings eine besondere  Auseinandersetzung ansteht, denn die Gastgeberinnen spielen außer Konkurrenz in dieser Liga, der Ausgang dieser Partie wird in der Tabelle nicht gewertet.

Auch erfreuliches gibt es zu berichten, denn die TV-Damen haben durch ein Freilos das Viertelfinale im laufenden Bezirkspokalwettbewerb erreicht und nun steht der Gegner dazu fest.  Dazu gastiert im neuen Jahr in der Kurstadt Bezirksoberligist TSV Schnelldorf, der vor einer Woche mit 29:20 beim derzeitigen Bezirksligaspitzenreiter SC Schwabach II siegreich blieb. Der Termin dazu steht noch nicht fest.

Aufstellung: Sabine Dietz im Tor, Michaela Hank, Janina Seeber, Stephanie Ströbel, Lena Böhringer (1), Tamara Gugganig, Zuzana Filipinova (12/4), Larissa Leberecht (2), Sabrina Großberger (1), Alia Hufnagel (2) und Leonie Klimmeck.