Tabellenplatz 2 gefestigt

Mit einem nie gefährdeten 22:7 Heimsieg über die SpV Mögeldorf II verabschiedeten sich die Damen am vergangenen Sonntag vom diesmal recht zahlreich erschienen Publikum von dieser Saison. Das Gästeteam musste wieder relativ schnell die Überlegenheit der Gastgeberinnen anerkennen, was auch ein 13:4 Pausenstand schon verdeutlichte.

Erneut konnten die Sechzigerinnen mit einer konsequenten Abwehrarbeit aufwarten, Mögeldorf stand diesbezüglich meist auf verlorenen Posten. Damit kamen die Kurstädterinnen oft zu leichten Ballgewinnen, hielten sich bei der Chancenverwertung allerdings noch einige Optionen offen. Ansonsten vorne gut, wäre auch noch verbesserungswürdig gewesen, woran aber das permanente Übergewicht bestimmt auch seinen Anteil hatte.

Das TV-Trainerduo Rainer und Manuel Kögler konnte fast aus den Vollen schöpfen, Sabine Dietz rückte für Michaela Sauer zwischen die Pfosten und zusätzlich war Stephanie Ströbel wieder mit an Bord.

Und erneut ergriffen die TV-Ladys gleich nach dem Anpfiff die Initiative und wandelten innerhalb von 3 Minuten einen 0:1 Rückstand in eine 4:1 Führung. In einer kurzen Folgezeit blieben beide Seiten erfolglos, ehe sich die Gastgeberinnen auf 9:2 absetzten und die 13:4 Pausenführung war dann keine große Überraschung.

Im gleichen Takt gestaltete sich nach dem Wiederanpfiff auch die zweite Halbzeit. Bad Windsheim weiterhin überlegen, Mögeldorf war deshalb nur zum agieren statt zum attackieren verurteilt. Die heimische Defensive weiter sehr konsequent, allerdings war die SpV-Offensive meist recht gut zu durchschauen. Gegen Mitte dieses Abschnittes lagen die Gastgeberinnen mit 19:6 vorne, womit nicht nur zu diesem Zeitpunkt schon mehr als Vorentscheidung gefallen war.

Danach ließen es die Kurstädterinnen vorne noch wesentlich ruhiger angehen was nur noch 3 erzielte Tore verdeutlichen, mussten allerdings auch nur noch einen Gegentreffer noch hinnehmen und blieben am Ende verdient mit 22:7 erfolgreich.

Natürlich zeigte sich das Trainerduo Trainer und Manuel Kögler zufrieden, auch weil die Vorgaben mit noch mehr Tempospiel im Angriff gut umgesetzt wurden, die Chancenverwertung ist steigerungsfähig. Mit diesem Erfolg kann der TV Bad Windsheim die Vizemeisterschaft bereits eintüten, auch wenn noch eine Begegnung aussteht. Diese geht bereits am kommenden Samstag beim TSV 46 Nürnberg II über die Bühne und dabei steht ganz bestimmt eine Revanche auf dem Plan, denn es gilt die 24:18 Hinrundenniederlage vom 1. Dezember vergangenen Jahres auszuwetzen.

Sabine Dietz im Tor; Janina Seeber (1), Stephanie Ströbel, Lena Böhringer (1), Tamara Gugganig, Zuzana Filipinova (10/5), Larissa Leberecht (2), Sabrina Großberger, Alia Hufnagel (7), Leonie Klimmeck und Lea Hartmann (1).