Auswärts eine Bank

Die Kurortler sind auswärts eine Bank, naja zumindest eine halbe Bank. Der dritte Sieg im fünften Auswärtsspiel gelang den Jungs trotz aller negativen Umstände.
Mit sechs gesunden, drei angeschlagenen und fünf Spielern die teils seit mehr als einem Jahr nicht mehr trainiert haben ging es zur schweren Auswärtspartie in Wendelstein.
Nach der Ablehnung, der Anfrage auf Verlegung, dachte man sich im Lager der Windsheimer „jetzt erst recht“.
Trainer Manuel Kögler hatte sichtlich Kopfschmerzen aufgrund der Personalsituation und kontaktierte alles was noch eine Spielberechtigung hatte und das durchaus mit großem Erfolg. Mit Marc Glaß (frisch aus Amerika zurück), Armin Kaltenhäuser (seit Jahren die aktive Karriere beendet), Benny Glaß (seit über einem halben Jahr verletzt), Stefan Wild (Karriere beendet) und Lars Schmidt (verletzt) erklärten sich fünf Spieler bereit, die teils nicht mehr zum Kader gehören, einzuspringen.
Die Anfangsphase gestaltete sich als offener Schlagabtausch und bis zum 5:5 (11. Minute) wechselte die Führung stets hin und her. Der sehr starke Michael Segerer und Fabian Ebner machten die ersten fünf Treffer unter sich aus für die Kurortler. Ab diesem Zeitpunkt gewann der TVW die leichte Oberhand über das Spielgeschehen. Nach der kurzen Drangphase merkte man doch das einige Spieler angeschlagen waren und ihnen die Kondition abhanden kam. Wendelstein kam wieder besser ins Spiel und führte mit 13:11 zwei Minuten vor der Halbzeitpause. Markus Lindörfer war es wieder einmal mit einer überragenden Einzelleistung, der eine Sekunde vor der Halbzeit unnachahmlichen zum 13:13 in die Maschen hämmerte. Die war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.
Die Pause nutze Coach Kögler um einige Sachen anzusprechen die verbessert werden mussten.
Die zweite Hälfte begann ähnlich wie dir erste. Die Mannschaften wechselten sich mit ihren Torerfolgen ab und so war es nach wie vor ein offenes Spielgeschehen.
In der 45. Spielminute drohte das Spiel beim Stand von  20:18 für den Gastgeber zu kippen. Trainer Kögler nahm folgerichtig die notwendige Auszeit, schwörte seine Jungs für die Schlussphase ein und seine Worte trugen sofort Früchte. Ein 4:0 Lauf der Kurortler lenkte das Spiel wieder in die erhoffte Bahn und ab diesem Zeitpunkt war jedem klar, hier geht heute was. Als in der 56. Minute David Rattelmüller einen Wurf von  außen ins Tor der Wendelsteiner beförderte führten die Kurortler zum ersten Mal mit drei Treffer (27:24). Die Auszeit der Heimmannschaft brachte nicht mehr den erhofften Erfolg und so spielten die Jungs um Wild, Frank und Co das Spiel souverän nach Hause. Am Ende stand, ein nicht unverdientes, 26:29 für den TVW auf der Anzeigetafel.
Nächsten Sonntag steht um 18 Uhr die erste Runde im Bezirkspokal gegen Fischbach auf dem Programm. Bis dahin heisst es wieder Kraft tanken und die ein oder andere Krankheit/Verletzung auszukurieren.
Für den TVW spielten :
Freier, Rück,
Lindörfer, Segerer, S. Wild, T. Wild, Rattelmüller, Glaß, Kaltenhäuser, Schmidt, Hirsch, Thürauf, Frank, Ebner

Heimniederlage die Zweite ………

Der TVW kann daheim wohl einfach nicht gewinnen. Samstag Abend, zur besten Handballzeit, war der ESV Flügelrad zu Gast in der Schulsporthalle in Bad Windsheim.
Mit einem überraschend grossen Kader und guter Motivation begaben sich die Männer in die Spielvorbereitung.
Und so verliefen auch die ersten Spielminuten der Partie. Die Abwehr stand kompakt und vorne wurde konsequent der Torabschluss gesucht und auch positiv verwertet. Somit stand in der dritten Spielminute ein 2:0 auf der Anzeigetafel. Das 2:1 durch den quirligen Christopher Neumüller schüttelte man schnell ab und zog das Tempo an und erspielte sich in der siebten Spielminute eine 5:1 Führung.
Das war es auch schon mit den positiven Meldungen des TVW. Was danach passierte grenzte an Spielverweigerung. Die Abwehr bekam keinen Zugriff mehr auf den Gegner und so war es ein leichtes für den ESV Flügelrad den Ball ein ums andere mal in das Tor des Gastgebers zu buxieren.
Schlimm genug das es hinten nicht mehr klappte schlichen sich auch vorne reihenweise, teils fahrlässige, Fehler ein. Durch einem 7:1 Lauf der Gäste stand es in der 17. Spielminute 6:8 aus Sicht der Gastgeber. Ab jetzt merkte man jedem Spieler deutlich die Verunsicherung an und so kam es, wie im letzten Heimspiel auch, man ließ den Gegner quasi freien Lauf. Mit 12:17 ging es in die Halbzeitansprache.
Fünf Tore Rückstand im Handball sind bekanntlich schnell aufgeholt. Dieses Glück blieb dem TVW leider verwehrt. Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Der ESV macht binnen 60 Sekunden zwei Tore und zeigte das es nicht gewillt ist die Partie noch mal spannend zu machen. Ein wirkliches Aufbäumen der Gastgeber gab es leider nicht mehr und so kann man traurigerweise sagen das beim Stand von 14:22 die Messe bereits gelesen war.
Im Angriff führten nur noch Einzelaktionen zu Torerfolgen. Zudem hielten die beiden gut aufgelegten Keeper der Gäste einige hundertprozentige Chancen des TVW.
Das Spiel endete, auch in der Höhe vollkommen verdient, mit 23:32 für die Gäste.
Die hitzigen Diskussionen mit den beiden jungen Schiedsrichtern zeigte das die Gedanken der Spieler momentan nicht bei der Sache sind. Jetzt heisst es unter der Woche sich Gedanken zu machen woran es gelegen hat und welche Schlüsse man aus so einem Spiel zieht.
Ein grosses Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer die in der Halle waren. Man kann von Glück sagen das jetzt zwei Auswärtsspiele folgen, denn in fremder Halle hat man noch eine weisse Weste aufzuweisen. Nächsten Samstag um 20 Uhr wartet in Ansbach das nächste extrem schwere Spiel gegen die heimische HG um den ehemaligen Windsheimer Frank Greiner-Schwed.

Für den TVW spielten:
Freier, Rück,
De Angelis, Dénes, Frank, Wild, Mack, Thürauf, Helm, Lindörfer, Hirsch, Ebner, Segerer

Der TVW kann nur auswärts….

Könnte man in der noch jungen Saison wohl sagen. Ob der BHV einen Antrag stattgibt nur noch auswärts zu spielen? Spaß beiseite.

Nachdem unter der Woche nicht so ganz klar war wer gegen Tuspo Nürnberg auf der Platte steht, fanden sich überraschenderweise doch 13 Spieler auf dem Spielberichtsbogen.
Die Anfangsphase begann man sichtlich nervös. Man tat sich gegen einen verjüngten Gegner sichtlich schwer, bei dem sich das Fehlen von Harry Filipp bemerkbar machte. Der zu defensive Abwehrverband machte es dem gegnerischen Rückraum relativ einfach zu Torerfolgen zu kommen.
Und so kam es wie leider so oft in der Vergangenheit, man rannte einem Rückstand hinterher. Die Jungs um Ebner, Thürauf und Co gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf und schafften es Immer wieder, teilweise sehr sehenswert, über den Rückraum zu Toren zu gelangen. Tuspo beeindruckte das hingegen wenig und der Vorsprung für die Gastgeber wuchs in der 25. Spielminute langsam aber sicher auf drei Tore. Ab da kam dann die Zeit von Matze Freier im Tor des TVW, mit teils überragenden Paraden brachte er die Angreifer bis zur Pause zur Verzweiflung und der TVW konnte auf 14:14 ausgleichen. Kurz vor dem Pausentee hatte man noch die Gelegenheit zur Führung doch man konnte den Wurf am ebenfalls starken Adrian Schauer nicht vorbei bringen. Beim Stand von 14:14 kam die Halbzeitsirene.
Voll motiviert wollte man in die zweite Halbzeit starten, doch hier spielte das Hallenlicht nicht mehr mit. Nach 5 Minuten Verzögerung pfiff das Schiedsrichterduo die zweite Halbzeit an.
In der zweiten Hälfte wechselte die Führung quasi dauernd hin und her. So richtig absetzen konnte sich Beginn keiner so richtig. Als in der 49. Minute der angeschlagen in Spiel gegangene Markus Lindörfer das 23:20 für den TVW erzielte, fühlten sich wohl einige zu sicher und es kam nach kurzer Zeit erneut zum Ausgleich.
Eine Auszeit von Seiten des TVW brachte die erhoffte Ruhe ins Spiel. Und wieder wäre ein 3:0 Lauf der so langsam die Gewissheit brachte das man das zweite Auswärtsspiel auch gewinnen wird. Alle Bemühungen seitens der Gastgeber machte Matze Freier dann noch in gewohnter Manier zunichte. Und so stand am Ende ein 29:26 für den TVW auf der Anzeigetafel.
Am nächsten Samstag wartet dann daheim mit dem ESV Flügelrad ein anderes Kaliber und ja es ist wieder ein Heimspiel……

Für den TVW spielten:
Freier, Rück,
Frank, Schmidt, Thürauf, Dénes, Wild, Segerer, Lindörfer, Ebner, Hirsch, Mack, De Angelis